Chronik

Die Entstehung der Kegelabteilung

An einer Vereinsversammlung im Frühjahr 1980 wurde die Erweiterung des Sportheimes und somit der Bau einer Kegelbahn beschlossen. Bis zur Fertigstellung im Jahre 1982 haben viele fleißige Helfer jede Menge Eigenleistung eingebracht. Entstanden ist ein Kegelsportanlage mit vier Asphaltbahnen sowie elektronischer Anzeigetafel, die den Anforderungen des Sportbetriebes vom Deutschen Kegelbund e.V. entsprach. Aufgrund dieser Vorraussetzungen ließen die ersten Sportkegler nicht lange auf sich warten. Bereits kurz nach der Einweihung im Mai 1982 formierte sich die erste Kegelmannschaft. Unter den „Gründungsmitgliedern“ waren Ludwig Eck, Peter Kotal, Walter Paulus, Willi Weith, Alfred Busek, Ulrich Michalke und Manfred Baumüller.

Der Weg der 1. Herrenmannschaft

In der ersten Wettkampfsaison begann man in der F-Klasse. Hier kam, sah und siegte „Mann“. Der erreichte 2. Platz bedeutete gleich den Aufstieg in die nächst höhere Klasse. Diesen Start folgend, kämpfte man sich bis zur Saison 1990/1991 in die Bezirksliga B-Nord hoch. Dieses erfolgreiche Spiel wurde – zwar nicht mehr in diesem atemberaubenden Tempo – auch in den nächsten Jahren fortgeführt. Es folgte nach der Saison 1996/97 der Aufstieg in die Bezirksliga A-Nord. Durch eine kaum für möglich gehaltene starke Steigerung der Leistungen im Laufe der Saison 1997/98 in dieser Klasse erreichte man am Ende den verdienten 1. Platz und betrat mit dem Aufstieg in die Bezirksliga Mittelfranken in der Saison 1998/99 Kegelneuland – erstmals in der Vereinsgeschichte mussten nun 200 Schub pro Spieler absolviert werden. Diese sportliche Herausforderung nahm die 1. Mannschaft gerne an, es wurde fleißig trainiert, sowohl auf der Kegelbahn als auch außerhalb. Es folgte in der Saison 1999/2000 ein verdienter 3. Platz und somit der Aufstieg in die Bezirksoberliga Mittelfranken. Am weiteren Aufstieg in die Regionalliga wird ständig „gekratzt“. Aufgrund der Ligaumstellung durch den Verband spielen wir ab der Saison 2011 / 2012 in der Bezirksliga Mittelfranken. In der Saison 2015/2016 konnte die Mannschaft, verdient wieder in die Bezirksoberliger aufsteigen. Nach zwei Jahren musste die „Erste“ leider wieder in der Bezirksliga spielen.

Die 2 Herrenmannschaft

Zum Saisonbeginn 1983/84 wurde erstmals eine 2. Herrenmannschaft für die Punktekämpfe gemeldet. Bis zur Saison 2002/2003 ging es stets bergauf. So konnte die zweite Mannschaft in der Saison 1986/87 und 1987/88 jeweils den ersten Platz belegen und spielte dann in der Kreisklasse D. In den nächsten Jahren folgten dann die Aufstiege in die C-Klasse, B-Klasse, A-Klasse und Kreisklasse, bevor im Jahr 2000 der Wohlverdiente Aufstieg in die Bezirksliga Nord erreicht wurde. Hier trug vor allem unsere damalige sehr vorbildliche Jugendarbeit Ihre Früchte. Durch den Abgang vieler Kegler musste sich die Abteilung erstmalig mit den Schattenseiten des Sports auseinander setzen. Die Saison 2002/2003 verlief für die 2. Herrenmannschaft alles andere als zufrieden stellend und so musste man nach 20 erfolgreichen Jahren den schweren Gang nach unten antreten. Unsere 2. Mannschaft Spielte ab 2003/04 wieder in der Kreisklasse. Leider konnte sich die Mannschaft nicht festigen um zumindest im Mittelfeld erfolgreich mitzuspielen. So kam es, dass sie in die Kreisklasse A abstiegen. Aber jede Pechsträhne geht vorbei, in der Saison 2005/2006 kämpfte die Mannschaft um jeden einzelnen Punkt und wurde am Ende belohnt. Ein hervorragender 3. Platz bedeutete den Wiederaufstieg in die Kreisklasse. In der Saison 2017/2018 musste leider die Mannschaft wegen Spielermangel abgemeldet werden.

Die 3. Herrenmannschaft

Für die Saison 1984/85 konnte wegen des damals herrschenden Keglerboom noch ein 3. Herrenmannschaft gemeldet werden. Die einen ähnlichen Weg wie die 2 Mannschaft ging. Sie erreichte im Jahr 1987 ebenfalls den Meistertitel und stieg von der G-Klasse in die F-Klasse auf. Mit dem 2. Platz in der Saison 1988/89 gelang erstmals der Aufstieg in die E-Klasse. Und weiter ging es mit einem erneuten Aufstieg in die D-Klasse. Hier erkämpfte sich die 3. Herrenmannschaft den 1. Tabellenplatz und spielte fortan in der C-Klasse um ein Jahr später erneut aufsteigen zu können. Leider konnte man hier da hohe Niveau, das man sich jahrelang erarbeitet hatte, nicht halten. Ständige Umstellungen der Mannschaft, aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle und Personalnöte, konnte man über einen längeren Zeitraum nicht kompensieren und so stieg die 3 Herrenmannschaft im Jahr 2003 in die Kreisklasse C ab. Auch hier gab es anfangs ein Auf und Ab. In der Saison 2007/2008 stieg man letztendlich wieder in die Kreisklasse B auf. Leider musste in der Saison 2016/2017 die Mannschaft wegen Spielermangel abgemeldet werden.

Die Damenmannschaften

Was wäre Kegeln ohne Frauen? Gesagt getan im Jahr 1984 wurde in den Reihen der zahlreichen Männermannschaften die neu gegründete Damenmannschaft begrüßt. Unter den damals 11 gemeldeten Damen wahren unter anderem Juliana Fietsch, Gerlinde Siebold, Doris Eck, Petra Eck, Gertrud Busek und Renate Gallen. Die Damen trainierten fleißig und kämpften um jedes Holz. Diese Ausdauer und das „Wir geben niemals auf“ trug immer mehr Früchte. Seit 1987 stand man fest im Mittelfeld und als logische Folge dieser Zähigkeit stieg man Anfang der 90er Jahre in die Kreisklasse auf. In den ersten Jahren musste man sich hier wieder hartnäckig gegen den Abstiegplatz wehren. Im Laufe der Jahre wuchs aber ein Damenteam von zwei Mannschaften heran, das in diesem Jahr endlich reichlich belohnt wurde. Nach dem 3. Platz im Jahre 2004, einem 2. Platz im Jahr 2005 und dem Meistertitel in der Kreisklasse im Jahr 2006 wird die 1. Damenmannschaft in der Saison 2006/07 in der Bezirksliga A-Nord um Punkte und Siege kämpfen. Gleichzeitig wurde die 2. Damenmannschaft in der Kreisklasse A zum Wiederholten mal Meister. Leider musste in der Saison 2008/09 die 2 Damenmannschaft wegen Spielerinnen Mangel abgemeldet werden. Zur Zeit Spielen unsere Damen in der Kreisklasse F Erlangen. Wegen Spielerinnenmangel wird ab der Saison 2017/2018 die Damenmannschaft gemischte spielen.